Menu
Menü
X

Vollversammlung der MAV an der Dill am 24. November 2021 per Zoom

Am 24. November um 14.00 Uhr fand die diesjährige Vollversammlung statt.

Um der pandemischen Lage Rechnung zu tragen, haben die Mitarbeitenden der MAV an der Dill sich in diesem Jahr dazu entschieden, die Vollversammlung per Zoom durchzuführen.

 

Da viele der 125 Bildschirme mit mehreren TeilnehmerInnen besetzt waren, lag die tatsächliche Zahl der BesucherInnen wesentlich höher.

Dieses Jahr ging es in der Vollversammlung um folgende Themen:

Einführung in Zoom

Jahresbericht der Vorsitzenden Beate Seelhof

Berichte aus den einzelnen Arbeitskreisen

Familienbudget

 

Zu Gast war Sabine Hübner, die stellvertretende Vorsitzende der GMAV in der EKHN und des VKM (Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter), einer Arbeitnehmervereinigung mit gewerkschaftlichen Aufgaben. 

Frau Hübner hat über das Job-Rad, die Entgeltverhandlungen und vieles mehr berichtet.

Im nächsten Jahr freuen wir uns, die Vollversammlung wieder in gewohnter Art in Präsens durchführen zu können.

 

Frau Weber-Seibel dankte Frau Seelhof in der nächsten Sitzung mit einem Strauß Blumen zu ihrer ersten Vollversammlung als 1. Vorsitzende.

 

SAVE THE DATE - Vollversammlung 

12. Oktober 2022 um 14.00 Uhr - der Ort wird noch bekannt gegeben

 

 

Vollversammlung der MAV an der Dill im September 2019

Das Evangelische Dekanat an der Dill ist ein großer Arbeitgeber

Das zeigt die Vollversammlung der Mitarbeitenden-Vertretung (MAV), zu der 350 kirchliche Angestellte kamen. Die anwesenden Mitarbeitenden wurden von der Mitarbeitervertretung (MAV) über die Gehaltsmitteilung, die Kita-Trägerschaft und über die Tätigkeit der MAV im zurückliegenden Jahr informiert.

Rund 680 Personalangelegenheiten wurden im letzten Jahr in den wöchentlichen Sitzungen der neun MAV Mitglieder bearbeitet. In der vollbesetzten Konferenzhalle in Herborn kamen rund 350 Mitarbeitende aus dem gesamten Dekanat zusammen.

Die Vorsitzende Cornelia Weber-Seibel begrüßte alle Anwesenden und lud zunächst zu einer Gedenkminute ein, um den verstorbenen Mitarbeitenden des vergangenen Jahres zu gedenken. Dazu gehörte auch Peter Stenger, langjähriger und engagierter Vorsitzender der Gesamtmitarbeitervertretung (GMAV), der Mitte August überraschend im Alter von 66 Jahren verstorben ist. Es folgte der Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden.

Rund 680 Personalangelegenheiten wurden im letzten Jahr in den wöchentlichen Sitzungen der neun MAV Mitglieder bearbeitet. Weber-Seibel betonte, dass sich rückblickend die Aufbauarbeit der MAV im Rahmen der Fusion der beiden Dekanate gelohnt hat und die Mitglieder auf eine gut funktionierende inhaltliche Arbeit blicken können. In der MAV an der Dill engagieren sich Günter Emde (Dietzhölztal), Anette Gisse (Oberrossbach), Eva Hees (Haiger), Ulrike Rohm (Herborn), Carmen Reus (Dillenburg-Frohnhausen), Jessika Schmidt (Dietzhölztal), Beate Seelhof (Sinn), Judith Metz (Herborn-Hörbach) und die Vorsitzende ist Cornelia Weber-Seibel (Herborn).

Neben dem Mitbestimmungsrecht bei Einstellungen, Ein- und Höhergruppierungen sowie Kündigungen, ist zunehmend die Mitwirkung und Unterstützung in beruflichen und sozialen Belangen gefragt. Dazu gehören auch Konflikte am Arbeitsplatz, in ihren unterschiedlichsten Facetten. Die Mitarbeitenden wissen, dass wir zuverlässig, schnell und objektiv reagieren“, referierte Cornelia Weber-Seibel. Weitere Mitglieder der MAV stellten ihre Tätigkeitsberichte aus den verschiedenen Arbeitsbereichen vor: regelmäßig werden von der MAV Teilversammlung für die unterschiedlichen Berufsgruppen angeboten, wie z.B. Verwaltungsfachkräfte und Gemeindesekretärinnen, Reinigungskräfte, Kirchenmusiker, Gemeindepädagogen, Hauswirtschaftskräfte, pädagogische Fachkräfte, Küster und Hausmeister.

Nach einer Pause stellte Silke Regenfelder, Leiterin der Personalabteilung der Regionalverwaltung Nassau-Nord in Steffenberg die Gehaltsmitteilung vor. Schritt für Schritt erklärte sie die einzelnen Punkte. „Es ist wichtig, dass Sie diese Mitteilung lesen und verstehen können“, beendete Silke Regenfelder ihren Vortrag.

Als weiteren Referenten konnte die MAV Jochen Schüler gewinnen, der seit dem 1. Januar 19 als Geschäftsführer der GÜT Kitas (gemeindeübergreifende Trägerschaft) im Dekanat an der Dill tätig ist. „Derzeit gehören 14 Kitas zur GÜT, ab dem 1.1.2020 kommt noch eine weitere Kita dazu. Das Aufgabenfeld ist vielfältig und mit stets neuen Herausforderungen umgeben. Regelmäßig tausche ich mich mit der MAV zu arbeitsrechtlichen Fragen aus, die Zusammenarbeit gestaltet sich als sehr gut“, so Jochen Schüler. Da es in der bestehenden Wahlperiode die letzte Mitarbeitervollversammlung war, zu der die MAV an der Dill eingeladen hatte, stand noch die Bildung des Wahlausschusses für die MAV-Neuwahl 2020 auf der Tagesordnung. Dieser wurde schnell per Akklamation gefunden und setzt sich wie folgt zusammen: Sigrun Schmidt, Julia Kloidt, Sylke Kessler, Silke Reeh, Christiane Matzkewitz und Kristina Häuser. Am Ende der Veranstaltung wurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Reisesegen verabschiedet. 

(Artikel von Holger J. Becker-von Wolff und Judith Metz)

Teilversammlung der Reinigungskräfte des Dekanats an der Dill am 4. September 2019

Am 04.09.2019 trafen sich zum zweiten Mal die Reinigungskräfte des Dekanats an der Dill.

Beate Seelhof hatte zu der Teilversammlung eingeladen und konnte Frau Lakos, die Koordinatorin Arbeitsschutz der EKHN für einen Vortrag gewinnen.

Frau Lakos hatte einiges an Equipment mitgebracht, um ein anschauliches Referat zu halten und sorgte mit ihren Ausführungen für einige „Aha“ Momente der TeilnehmerInnen. Vor allem beim Thema Gefahrstoffe wurde den Teilnehmerinnen bewusst, wie „gefährlich“ der Umgang mit augenscheinlich harmlosen Reinigungsmitteln doch sein kann. Vor allem widmeten wir uns lange der richtigen und unvermeidlichen Benutzung der passenden Handschuhe. Gerade an diesem so wichtigen Arbeitsmaterial sollte nicht gespart werden. Gepaart mit dem richtigen Hautschutz und dem dazugehörigen Hautschutzplan sind hochwertige und gut passende Handschuhe unumgänglich. So können im Vorfeld Verletzungen, Verätzungen und nicht zuletzt Hautprobleme einfach vermieden werden. In der anschließenden Pause, ließen es sich die KollegInnen bei belegten Brötchen und Kaffee gut gehen um gestärkt dem letzten Teil des Vortrags „Heben und Tragen“ zu folgen. Zum Schluss wies Frau Seelhof auf die wichtige Tätigkeit der Reinigung hin und entließ die Teilnehmenden mit dem Slogan „Ohne uns läuft nix“, was alle mit bekräftigtem Nicken bestätigten. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist geplant.

Teilversammlung der Hauswirtschaftskräfte am 8. Mai 2019 in Herborn

Die diesjährigen Teilversammlung der Hauswirtschaftskräfte im Dekanat an der Dill fand am 08.05.2019 im Haus der Kirche statt.

Beate Seelhof hatte zu den Themen Zusatzstoffe und Hygieneschulung eingeladen und freute sich über die große Resonanz. 28 Teilnehmerinnen aus 15 Kitas waren der Einladung gefolgt.

Die stellvertretende Vorsitzende Beate Seelhof gab einen kurzen Bericht über die Themen, die die MAV bezüglich der Hauswirtschaft beschäftigen. Sie wies darauf hin, wie wichtig eine Fahrtkostenabrechnung für die Einkaufsfahrten sei. Im Falle eines Unfalls ist die Dokumentation wichtig, damit eine Schadensabwicklung über die Versicherung/Rechtsabteilung abgewickelt werden kann. Wie auch in den vergangenen Jahren, ist das Thema Eingruppierung und Höhergruppierung sehr präsent. Frau Seelhof bedauert, dass es seitens des Zentrum Bildung kein Positionspapier gibt, was eine klare Definition für den pädagogischen Happen deklariert. Dies sorgt immer wieder für Unmut zwischen pädagogischem Personal und der Hauswirtschaft.

Sie stellt den Hauswirtschaftskolleginnen die Homepage der MAV an der Dill vor und ermuntert, dort zu stöbern und sich die neuesten Informationen anzusehen.

Als Referentin für die Teilversammlung konnte Frau Avan gewonnen werden. Sie ist Ökotrophologin mit einer Praxis für Ernährungsberatung in Höhr-Grenzhausen und hat selbst viele Jahre lang dort in der Ev. Kita gekocht. Sie wusste anschaulich zu berichten, welche Zusätze unseren Nahrungsmitteln oftmals zugesetzt werden, die keiner Deklaration bedürfen. Dabei ist den Teilnehmerinnen der eine oder andere Laut des Entsetzens rausgerutscht. Sie hat uns ermutigt genauer hinzusehen und natürlich auch die Zusatzstoffe benannt, die völlig unproblematisch, weil natürlich, sind. Bei der anschließenden Hygieneschulung mit der Infektionsschutzbelehrung kam ebenfalls keine Langeweile auf. Wir haben das „Ei“ ein bisschen genauer unter die Lupe genommen und etliches über die korrekte Aufbewahrung und den hygienisch einwandfreien Umgang damit gelernt. Zum Abschluss bedankt sich Frau Seelhof bei allen Teilnehmerinnen und bei Frau Avan für die Unterstützung bei der Durchführung der Teilversammlung.

Teilversammlung für Erzieherinnen und Erzieher der MAV an der Dill am 15.11.2018 in Donsbach

MAV
MAV
MAV

Am Mittwoch, dem 15. November 2018 fand in Dillenburg-Donsbach eine Teilversammlung für Erzieherinnen und Erzieher des Dekanats an der Dill statt.

Zu diesem Termin wurden die Fachberatungen Ute Saßmannshausen und Martina Lautner vom Zentrum Bildung eingeladen.

Die MAV an der Dill hatte sich für das Thema Jahresarbeitszeitmodell in Kindertagesstätten entschieden, weil die Anfragen diesbezüglich immer häufiger werden.

Frau Lautner hat neben ihrer Fachberatung im Zentrum Bildung den Schwerpunkt Arbeitszeitgestaltung und konnte in ihrer umfangreichen und anschaulichen Präsentation viele Informationen dazu geben. Im Anschluss an die Präsentation beantworteten Frau Lautner und Frau Saßmannshausen viele Fragen des pädagogischen Personals. Es wurden Ideen, Chancen und Grenzen des Jahresarbeitszeitmodells aufgezeigt. Eine weitere wichtige Information von Frau Lautner war, dass dieses Modell mindestens ein Jahr Vorlaufzeit und eine gute Planung benötigt. Auch die Information, dass der jeweilige Träger eine Dienstvereinbarung mit der MAV abschließen muss, war für einige Teilnehmer neu.

Weitere Informationen können Sie in der Rubrik Download/Links finden.

Insgesamt wurde die Teilversammlung von über 150 Erzieherinnen und Erziehern besucht. 

Vollversammlung der MAV an der Dill am 17. Oktober 2018 in Herborn

MAV
MAV
MAV
Judith Metz

Die MAV an der Dill lud am 17. Oktober 2018 zur Vollversammlung aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des evangelischen Dekanats an der Dill in die Konferenzhalle nach Herborn ein.

Die Vorsitzende Frau Weber-Seibel begann mit dem Jahresbericht für das vergangene Jahr. Es wurde über die zurückliegenden Einstellungen, Kündigungen, Höhergruppierungen und sonstige Tätigkeiten berichtet. Des Weiteren wurden die Inhalte der verschiedenen Arbeitskreise vorgestellt.

Im Anschluss daran stellte Frau Heidi Lakos den Arbeits- und Gesundheitsschutz der EKHN vor und stand für Fragen zur Verfügung.

Wir, die MAV an der Dill freuen uns sehr, dass wir über 200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu unserer diesjährigen Vollversammlung begrüßen durften.

Teilversammlung der Reinigungskräfte und Hausmeister am 11.09.2018 in Herborn

Am 11.09.2018 hatte die MAV an der Dill zum Erfahrungsaustauch der Reinigungskräfte und Hausmeister eingeladen.

Frau Weber-Seibel begrüßte die Anwesenden und übergab die Moderation anschließend an Frau Seelhof, die innerhalb der MAV die Berufsgruppe der Reinigungskräfte und Hausmeister betreut.

Bei einem stärkenden Frühstück kam man schnell ins Gespräch und in einen guten Austausch über die Sorgen und Nöte der Mitarbeitenden.

Anhand einer Power-Point-Präsentation erläuterte Frau Seelhof die Tätigkeit der MAV und ermutigte die Anwesenden, sich bei Fragen jederzeit an diese zu wenden.

Der Vorschlag, Frau Lakos, die Sicherheitsbeauftragte der EKHN für ein nächstes Treffen einzuladen, wurde von Allen angenommen. Sie kann in einem Vortrag über Bücken und Heben, den KollegInnen sicher gute Tipps für den Arbeitsalltag mitgeben.

Nach gut zwei Stunden Zusammenkunft verabschiedete Frau Seelhof (Stellvertretende Vorsitzende MAV) die Anwesenden und wünschte allen einen guten Heimweg.

Teilversammlung der Hauswirtschaftskräfte des Dekanats an der Dill am 17. Mai 2018 in Ballersbach

Die diesjährige Teilversammlung der Hauswirtschaftskräfte im Dekanat an der Dill fand am 17. Mai 2018 im Gemeindehaus Ballersbach statt.

Die stellvertretende Vorsitzende Beate Seelhof zeigte sich erfreut über die große Resonanz seitens der Teilnehmerinnen, die auch zum Teil einen großen Anfahrtsweg, den das Dekanat an der Dill mit sich bringt, nicht gescheut hatten.

Als Referentin fungierte Frau Ute Sassmannshausen, die zuständige Fachberatung der Ev. Kindertagesstätten im Dekanat an der Dill, die in ihrer Position die Schnittstelle zwischen Hauswirtschaft und pädagogischem Personal/Leitungskräfte gut bedienen kann.

Es wurden verschiedene Themen bearbeitet, wie z.B. Berechnung der Anzahl der Mittagessen im Sollstellenplan, Reisekostenabrechnung und das Positionspapier „Mittagessen“ vom Zentrum Bildung.

In Arbeitsgruppen nahmen die Teilnehmerinnen den „Standard Hauswirtschaft“ in Augenschein, der im Handbuch für ev. Kindertagesstätten zu finden ist. Dieser gibt Ziele und Qualitätskriterien vor, nach denen die Hauswirtschaft arbeiten sollte. Frau Sassmannshausen sammelte dazu auf zwei unterschiedlichen Plakaten Stichworte zum Thema „Was läuft gut“ und „was könnte besser sein“ und wird diese im Rahmen der nächsten Leitungskonferenzen mit den Leitungen der ev. Kindertagesstätten vorstellen und besprechen.

Nach einer kurzen Pause, in der man sich mit Kaffee und Kuchen stärken konnte, gab Frau Seelhof noch einen Bericht aus dem Arbeitskreis Hauswirtschaft und weist auf die Stellenbeschreibungen zu den Eingruppierungen (E 3 – E 5) hin.

Zum Abschluss bedankt sich die stellvertretende Vorsitzende bei Frau Sassmannshausen für deren Unterstützung bei der Durchführung der Teilversammlung.

Es zeigte sich doch einmal mehr, wie wichtig es ist, diese Teilversmmlung für einzelne Berufsgruppen anzubieten.

Wir möchten uns ganz herzlich für die rege Teilnahme und das große Interesse bedanken. 

Die Mitarbeiter/innen des Dekanats an der Dill

Teilversammlung der Gemeinde- und Dekanatssekretärinnen am 14. März 2018 im Haus der Kirche in Herborn

EKHN

Die MAV an der Dill hat zum 2. Mal seit der Fusion der Dekanate zu einer Teilversammlung der Gemeinde- und Dekanatssekretärinnen eingeladen.

Auch dieses Mal sind der größte Teil der Amtsinhaberinnen der Einladung nachgekommen, um Herrn Fünders (Leiter der Regionalverwaltung ) und Frau Weimar (Abteilungsleiterin Finanzwesen und Projektleiterin Doppik-Einführung) die Fragen stellen zu können, die sich seit der Einführung von Doppik und der Schulungen dazu ergeben haben.

Doppik, die doppelte Buchführung in Konten, bringt Veränderungen im Verwaltungsablauf mit sich. Die für die Bearbeitung von Rechnungen vorgesehenen neuen Formulare, Buchungsetiketten und Buchungsblätter gewährleisten künftig einen einfachen Arbeitsprozess des Anordnungswesens in den Kirchengemeinden und Dekanaten.

In einer Vorstellungsrunde konnte man seine speziellen Fragen, (z. B. „Was wird unter „Schwerpunkt Kita“ gebucht?“ oder „Was wird unter Regelfinanzierung nach KitaVo/KitaG angeordnet“ ) an Herrn Fünders und Frau Weimar richten, wovon die Kolleginnen regen Gebrauch machten. Nach einer kurzen Darstellung der momentanen Situation in der Regionalverwaltung bezüglich der Doppik, beantwortete Frau Weimar im Anschluss die Fragen und Probleme der Gemeinde- und Dekanatssekretärinnen anhand von praktischen Beispielen.

Abschließend berichtet Beate Seelhof (stellvertretende Vorsitzende MAV) vom letzten Arbeitskreis Gemeindesekretärinnen. In vielen Regionen sind Trägerverbände geplant, die die Gemeinden auch von Verwaltungsleistungen durch eine Geschäftsführerposition entlasten werden.

In unserer Region hat die Synode am 09.03.2018 darüber abgestimmt, dass das Dekanat die Gemeindeübergreifende Trägerschaft (GÜT) einführen wird.

Im Rahmen des Projektes „GEMEINDE weiter DENKEN“ wird derzeit das Berufsbild einer qualifizierten „Gemeindeassistenz“ entwickelt. Das Berufsbild der Gemeindesekretärin/des Gemeindesekretärs soll parallel erhalten bleiben. Die Kooperation zwischen den Kirchengemeinden auf der Ebene der Verwaltungsleistungen sollen Entlastungen für das Ehrenamt (Kirchenvorstände) und den Pfarrdienst erbringen. Die Gemeinden hätten die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Gestaltungsfreiheit zu entscheiden, wer in welchem Umfang die Verwaltungsarbeit übernimmt. Für den Einsatz einer Gemeindeassistenz ist an eine Besetzung mit mindestens einer 50% Stelle gedacht.

Frau Seelhof bedankt sich bei den Anwesenden für Ihr Interesse und bei den Mitarbeitenden der Regionalverwaltung für ihren Einsatz.

top